ZOOM-Erlebniswelt 27.04.2007

von zwehni

 

Es ist einer jener Aprilmonate, die einen überraschen. Nicht etwa fieser Dauerregen, der einen in den eigenen vier Wänden gefangenhält, sondern ein April, der mit knalligen Sommertemperaturen zu gefallen weiß.

Was macht man an einem solchen Tag? Ein Zoobesuch scheint genau richtig zu sein. Und so zieht es uns nach Gelsenkirchen in die ZOOM-Erlebniswelt, den ehemaligen Ruhr-Zoo, der liebevoll in nach Kontinenten geordnete Themenbereiche aufgegliedert wurde. Wobei die “Asien”-Gehege erst in 2010 eröffnet werden sollen. Fertiggestellt sind dagegen “Alaska” und “Afrika”

Wir stellten uns am Eingang in eine lange Schlange, kamen aber, genügend geöffneter Kassen sei Dank, recht schnell auf das Zoogelände.

Mit einem Plan versorgt, starteten wir unseren Rundgang. Eine der ersten Stationen war das Gehege der Waschbären.

_MG_1563 _MG_1565

Am nächsten Gehege war ganz schön der Bär los!

_MG_1569

_MG_1570 _MG_1572
_MG_1577 _MG_1581

Vorbei an den Seehunden

_MG_1584

_MG_1585

Ein Eisbär ließ sich die Sonne auf den weißen Pelz brennen.

_MG_1595

…während ein jüngeres Tier Erfrischung im kühlen Nass suchte.

_MG_1597 _MG_1599

Auch ein Seeotter zählt manchmal zu den Sonnenanbetern.

_MG_1608

_MG_1604

Im hohen Norden, der Heimat der Elche, kann man dagegen mit Sonne wenig anfangen. So sieht man dieses große Tier denn auch im Schatten ausharren.

_MG_1610

Watussi-Rinder sind ja an die Sonne mehr als gewöhnt, aber an diesem Tage, lässt man sie sich ungern auf den Pelz brennen.

_MG_1612 _MG_1613

Ein Löwe hinter dickem Panzerglas.

_MG_1621

_MG_1626
_MG_1627 _MG_1623

Vorbei ging es an weitläufigen Gehegen mit Zebras, Stachelschweinen und Emus und Giraffen.

_MG_1630 _MG_1631
_MG_1636 _MG_1640

Dieses Nilpferd genoss den Tag.

_MG_1649

Auf einem kleinen Boot, das unter Wasser über ein Schienensystem gezogen wurde, hatte man einige interessante Ausblicke u. a. auf die Tierwelt am Ufer.

_MG_1652

_MG_1653

_MG_1651

Stets wachsam – die Erdmännchen.

_MG_1657 _MG_1665

Dieser Pelikan zeigte sich gegenüber den vorbeilaufenden Menschen recht aggressiv und attackierte mitunter überraschend mit kräftigen Schnabelhieben.

_MG_1668 _MG_1669

Langsam strebten wir dem Ausgang zu und beendeten unseren “kleinen” Zoo-Besuch. Hier sollte ich nicht zum letzten Mal gewesen sein. Wer mehr lesen möchte, dem empfehle ich meinen Blogartikel zu meinem Folgebesuch am 17.06.2007. Klickt bitte hier: https://zwehnsworld.wordpress.com/2009/05/03/zoom-erlebniswelt/

Advertisements