Professionelle Musikproduktion am PC

von zwehni

Von Oktober bis Dezember 2009 nahmen wir als Band (LORD COUNTER) an dem von der Musikschule Herne angebotenen Workshop “Professionelle Musikproduktion am PC” teil.

Am Ende der Workshop-Reihe wurde denn auch aufgenommen. Der “Song” kann unter diesem Link einmal angehört werden!

Der Produzent, Schlagzeuger, Remixer und Labelinhaber (Z-Muzic), Sebastian Meier, führte uns in gut strukturierten Unterrichtseinheiten in das komplexe Producing-Programm “Cubase” ein.

Die Musikproduktion hat sich in den letzten Jahren tiefgreifend verändert. Galt es Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre schon als Revolution, mehr als acht Spuren nacheinander auf die Magnetpartikel der großen Spulen einer Bandmaschine zu bannen, die vorher auf raumfüllenden Mischpulten zusammengeführt wurden, so genügt heute ein handelsüblicher, leistungsfähiger PC oder ein Laptop mit der entsprechenden Software, um wesentlich bessere Ergebnisse in Eigenregie erzielen zu können. Selbst wenn man nicht selber spielen möchte, kann man auf Samples zurückgreifen, die von den Besten der Besten eingespielt worden sind. Man kann so jederzeit seine Ideen auf höchstem Niveau umsetzen, direkt festhalten und zu einem professionellen Song “downmixen”.

In mehreren Sessions, die an Freitagabenden in einem Kellerraum der Musikschule Herne abgehalten wurden, lernten wir den Unterschied zwischen Audio und MIDI, wie man VST-Instrumente und deren Eigenschaften/Filtern einsetzt.

Im weiteren Verlauf wurde uns gezeigt, wie man Recordings, Arrangements anlegt sowie Tipps und Tricks für die Benutzerumgebung. Später wurde uns der Umgang mit MIDI-Spuren (Editing, Sampling, Recording und Audio-Tools) dargelegt.

In den letzten Sessions wurden uns Grundlagen für das interne Mixing (Groups, Komprimierung etc.) sowie Sounddesign und Soundästhetik vermittelt.

In unserer letzten Stunde wurde uns erläutert und gezeigt, wie man ein Schlagzeug abnimmt.

Für jedes Schlagzeugelement gibt es verschiedene Mikros, die auf die unterschiedlichen Klangeigenschaften abgestimmt sind.

Unser Drummer nahm hinter dem Kit Platz und ich stöpselte meinen Bass direkt in das Soundinterface ein. Wir spielten einige Takte lang einen Groove ein. Diese aufgenommenen Spuren galt es nun zu bearbeiten. Das Editieren und Hinzufügen von Effekten wie Kompressoren, Hall, Keyboard- und Percussion-Spuren nahm fast zwei Stunden Zeit in Anspruch (bei einer Minute Aufnahmematerial), aber es lohnte sich! Am Ende klang das Aufgenommene wie eine professionell abgemischte Studioproduktion (siehe Link oben).

Hier kann man sich den Song auch einmal anschauen:

lord_counter_electro_experiment

Mein Fazit: Jeder, der in einer Band spielt, sollte solch einen Kurs einmal besucht haben – es lohnt sich auf jeden Fall und die Musikschule Herne bietet den Workshop weiterhin an. Unten habe ich einmal weitere Links zur Information und ggf. Anmeldung bereitgestellt.

Links

Info-Flyer (1): http://www.tengu-music.de/UPLOAD/cubase_workshop_zmusic.jpg

Info-Flyer (2): http://www.tengu-music.de/UPLOAD/cubase_workshop.pdf

Anmeldeformular: http://www.tengu-music.de/UPLOAD/anmeldeformular_cubase.pdf

WAZ-Artikel: http://www.derwesten.de/staedte/herne/Selber-mukken-id1353374.html

Homepage Musikschule Herne: http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/DE_Musikschule

Tengu-Basement: http://www.tengu-music.de/

Label Z-Muzic: http://www.z-muzic.de/

LORD COUNTER-Website: http://www.lord-counter.kulturserver.de/

LORD COUNTER-MySpace: http://www.myspace.com/lordcounter

LORD COUNTER-YouTube: http://www.youtube.com/user/Zwehnsworld

Advertisements